Fritz Hockenjos

Wäldergeschichten

Aus dem Herrgottswinkel des Schwarzwaldes

Fritz Hockenjos hat sich während seiner langjährigen Tätigkeit als Forstmeister in St. Märgen von seinen Mitarbeitern alte Geschichten und Begebenheiten aus der Gegend von St. Märgen/St. Peter erzählen lassen. In den Erzählungen der alten, kernigen Holzfäller, Waldhüter und Viehhirten des Schwarzwalds leben die früheren Zeiten – aber auch die Schlitzöhrigkeit der Einheimischen – nochmals auf. Einen Teil davon hat er in diesem Buch – ergänzt durch eigene Erlebnisse – zusammengetragen. Dass der Autor nicht nur ein begabter Erzähler, sondern ebenso ein vorzüglicher Fotograf war, beweisen seine heute bereits historischen Aufnahmen in diesem Buch. Sie sind zu den 18 „Wäldergeschichten“ eine wertvolle Ergänzung.

Fritz Hockenjos war lange Jahre Leiter des Forstamts St. Märgen und Präsident des Schwarzwaldvereins. Schon sehr früh hat er sich für den Naturschutz im Schwarzwald engagiert und fühlte sich den Einheimischen eng verbunden. Er ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen.

Aus dem Inhalt: Das St. Märgener Rossfest 1959. Im Zweribach dahinten. Zwischen den Jahren. Die Michelseppe. Aus der wilden Gutach. Um die alte Glashütte. Auf dem Jägersteig. Das Spiel vom Königenhof. Der Ölberger Nazi. Vom Wetterblasen und derlei Sachen. Kandelgeschichten. Von der Gfällroten und dem Geisenmeckeler. Die Vogesenkapelle. Der Balzerherrgott. Skilaufen so oder so. Schwarzwälder Uhrenhändler in England. Auf dem Kapfenberg. Vom alten Hug.

130 Seiten, 29 historische Fotos vom Autor, fester Einband, ISBN 978-3-89155-128-8, Euro 12,50