Peter Brannath

Seebacher – Briefe aus dem Jenseits

Der Freiburger Krimi

Im Rhein wird die Leiche eines Mannes gefunden, der vor seinem Tode gefoltert wurde. Er hat ein Tattoo auf der Brust, das Seebacher und seine Mitarbeiter nicht deuten können. Doch als Sylvia, Seebachers Frau, von Beruf Stadtführerin und ausgewiesene Münsterexpertin, ein Bild davon sieht, hat sie sofort eine Idee, was das Zeichen bedeuten könnte. Sie führt die Polizisten ins Münster zu einem Versteck, in dem sie tatsächlich ein Schreiben des Toten finden. Der Brief enthält erste aufschlussreiche Informationen und den Hinweis auf ein weiteres Schreiben, den aber auch Sylvia nicht gleich enträtseln kann. Die Verbrecher aber sind gut vernetzt, denn sie erfahren sehr schnell, dass im Münster Briefe mit Informationen versteckt sind, die ihnen gefährlich werden könnten. Auf der Suche nach diesen Schriftstücken kommt es nun zu einem dramatischen Wettlauf, der für viele Beteigte, vor allem auch für die Seebachers, lebensbedrohliche Ausmaße annimmt.

Nach einem historischen und vier Seebacher-Kriminalromanan setzt Peter Brannath nun seine Krimireihe fort. Dreh- und Angelpunkt in Hauptkommissar Seebachers neuem Fall ist die größte Sehenswürdigkeit der Stadt Freiburg, das Münster.

188 Seiten, 10 Abbildungen, ISBN 978-3-89155-398-5, Euro 12,80