Ulrich Ecker, Christiane Pfanz-Sponagel

Die Geschichte des Freiburger Gemeinderats unter dem Nationalsozialismus

Anlass für diese Publikation war der 60. Jahrestag der Konstituierung des Gemeinderats am 22. September 1946. Zu diesem Jubiläum erinnerte die Stadt nicht nur an die Menschen, die nach dem Krieg Verantwortung übernahmen, sondern auch an die bis 1933 gewählten Mitglieder des Stadtrats, welche danach aus Amt und Mandat gejagt wurden. Auf Anregung des Gemeinderats haben die beiden Autoren diese wissenschaftliche Untersuchung durchgeführt. Sie zeigt eindrücklich, wie das System der Aus- und Gleichschaltung auf allen Ebenen des öffentlichen Lebens vonstatten ging und nennt die Namen der Helfer und deren Opfer. Dokumente und Fotos ergänzen die Texte.

Aus dem Inhalt: Die kommunale Selbstverwaltung bis 1933. Die NSDAP in Freiburg bis 1933. Die „Machtergreifung“ und ihre Auswirkungen in der Stadt. Die Verdrängung der gewählten Vertreter aus Stadtrat und Bürgerausschuss. Die Verfolgung von gewählten Gemeindevertretern durch die Nationalsozialisten. Die „Ratsherren“ 1935-1945.Umfassender Anhang.

57 Seiten, 21 Fotos schwarz-weiß, geheftet, ISBN 978-3-89155-336-7, Euro 4,50